Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Invisible Limits/ Invinsible Spirit Geschrieben von
KŘnstler : Invisible Limits/ Invinsible Spirit
Homepage : www.invisible-limits.de
─hnliche KŘnstler : Invincible Spirit
Die Invisible Limits wurden 1985 in Dortmund von Andreas und Marion K├╝chenmeister sowie Thomas L├╝dke gegr├╝ndet. Den Namen entlieh man einem St├╝ck der deutschen Elektro-Pioniere Tangerine Dream.


Die ersten Singles ?Love Is A Kind Of Mystery? (1985) und das programmatische ?Devil Dance? (1986) waren noch gepr├Ągt von harten, repetitiven Sequenzer-Beats und dem Gesang von Thomas L├╝dke. Vor allem ?Devil Dance? entwickelte sich schnell zu einem bundesweiten Club-Hit. Trotz dieses Erfolges kam es zum heftigen Streit ├╝ber die k├╝nftige musikalische Richtung, die zum Austieg von Thomas L├╝dke f├╝hrte, der noch 1986 The Invincible Spirit gr├╝ndete.


Die lautmalerische Ähnlichkeit der beiden Bandnamen führte in der Zukunft immer wieder zu Verwechslungen, obwohl die beiden Formationen stilistisch immer weiter auseinander drifteten.
Die Invisible Limits entfernten sich recht bald von der harten EBM-Linie und legten mit der 87er Single ?Friends? einen eher verhalten akustisch instrumentierten Song vor, der schon in die zuk├╝nftige Richtung wies: Die Invisible Limits verstanden sich von nun an als eine ambitionierte Popband, deren stilistischer Radius sich immer mehr erweiterte. Die Vokalparts ├╝bernahm jetzt Marion K├╝chenmeister, deren glasklare, oftmals fast emotionslose wirkende Stimme den Charakter der sauber produzierten und arrangierten Songs bestimmte.


Das von Mickey Meuser ( Die ├ärzte) produzierte Deb├╝talbum ?Demand For Supply? wurde ein ├ťberraschungserfolg und verkaufte sich innerhalb kurzer Zeit mehr als 10.000 Mal. Die Invisible Limits tourten exzessiv, nun erweitert durch J├╝rgen Jaeger (Gitarre) und Ralf Schauf (Bass), und wurden im In- und Ausland als neue Pophoffnung gefeiert.


Die ?unwiderstehlich tanzbare Mischung aus New Order und den Eurythmics? (Record Mirror) funktionierte auch auf den darauf folgenden Singles ?Love Will Tear Us Apart? (eine Coverversion des Joy Division-Klassikers) und ?Golden Dreams?. Letzteres St├╝ck war auch die erste Zusammenarbeit mit dem ┬ž Laibach-Mastermind- und Produzenten Janez Krizaj, der auch das zweite Album ?A Conscious State? produzierte. ?A Concious State? ist retrospektiv die ├╝berzeugendste Arbeit der Band, nicht zuletzt weil es Janez Krizaj schaffte, die ausgefeilten, aber oftmals zu ereignislosen Arrangements der Band mit Ecken und Kanten zu versehen.


Ende der Achtziger Jahre waren die Invisible Limits oft- und gerngesehene G├Ąste auf gro├čen Festivalb├╝hnen und konnten auch im Ausland, vor allen Dingen in Spanien und Frankreich, Erfolge verbuchen.


Das 91er Album ?Familiar!? wurde von John Fryer, der kurz vorher mit den Nine Inch Nails und ┬ž Depeche Mode gearbeitet hatte, produziert. Obwohl ambitioniert, ausgefeilt und aufwendig produziert, konnte dieses Werk trotz bewegender und intimer Momente wie ?Pour Un Ami? oder ?Moments? und einem Lieb├Ąugeln mit trendgerechten groovenden Rhythmen Kritik und Publikum aufgrund seiner statischen Atmosph├Ąre nur wenig begeistern.


Nach dem die Highlights der Band zusammenfassenden ?Live?-Album erschien mit ?Violence? das bislang letzte Album der Invisible Limits. Abgesehen von einer indiskutablen, verkitschten Version des John Lennon-Klassikers ?Imagine? bot ?Violence? weitaus mehr Pers├Ânlichkeit und Emotion als die vorangegangenen Alben. Produziert von Andy Falconer und Len Davis (┬ž Alien Sex Fiend) geriet ?Violence? zu einem vielschichtigen Popwerk, das zu den einfacheren Strukturen der ersten Arbeiten zur├╝ckkehrte und eine inzwischen varitationsreiche, sinnliche Marion K├╝chenmeister zeigte.


Die nach dem Split von den Invisible Limits von Thomas L├╝dke gegr├╝ndeten The Invincible Spirit legten ein beeindruckendes Deb├╝t vor: Dem Stil und der Attit├╝de des erfolgreichen ?Devil Dance? folgend, produzierte L├╝dke im Alleingang die Single ?Push!?, die sich, mehr noch als ?Devil Dance?, zu einem Club-Hit entwickelte und heute als einer der deutschen EBM-Klassiker gilt. Das darauf folgende Album ?Current News? bot ├Ąhnliche, martialisch animierte Sequenzer-Tracks, konnte aber trotz energetischer Tracks wie ?Locate A Stranger?, ?Make A Device? oder ?Contact? den Erfolg von ?Push!? nicht wiederholen. 1988 erschien eine neu aufgenommenen Version des Invisible Limit-Klassikers ?Devil Dance? sowie eine Version des Bauhaus-Songs ?Lagartija Nick? als Single. Dem folgte 1990 zudem eine neu eingespielte Version von ?Push!?


Die mittlerweile zur auch zur akzeptablen Liveband (neben Thomas L├╝dke noch der Gitarrist D. Schlichting und Drummer Kaba) gereiften The Invincible Spirit versuchten auch den folgenden Produktionen, dem enggesteckten EBM-Image zu entfliehen und Publikum in der Industrial- und Metalszene zu erreichen. Auf den Alben ?Rollercoaster Revolution? und dem bis dato finalen Werk ?Can Sex Be Sin? wurde dieses Vorhaben jedoch nur halbherzig umgesetzt: Die stoischen, variationsarmen alten Strukturen wurden hier lediglich mit harten Gitarren angereichert, ohne zu wirklich innovativen Ergebnissen zu kommen. Thomas L├╝dke rief zudem noch diverse Projekte ins Leben, wie die ebenfalls gitarren-orientierte Band God Is LSD oder das Goa-Trance-Projekt V-Ger & Soma. L├╝dkes bislang letzte Produktion war 1998 eine Kollaboration mit Mark O unter dem Etikett Pointed: Eine Maxi-CD mit einer einen neuen Version und ?Push!?.

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1987 Demand For Supply
CD
Fun Factory
-
1989 A Conscious State
CD
Fun Factory
-
1991 Familiar!
CD
Fun Factory
-
1992 Live
CD
Our Choice
-
1993 Violence
CD
SPV
-

Die hier ver÷ffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschrńnkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(2728)


Artwork

Inventario
(1688)


Steril

Realism
(1760)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(1896)


Carlos Per├│n

La Salle Blanche
(1885)


IAMX

The Alternative
(1814)


Insekt

Teenmachine
(1643)


Dismantled

Standard Issue
(1876)