Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Peron, Carlos Geschrieben von
Künstler : Peron, Carlos
Homepage : http://carlosperon.de
Ähnliche Künstler : Yello, Wolfsheim
Der Schweizer Musiker, Komponist und Produzent Carlos Peron, der nach wie vor behauptet, der ?einzig legitime Nachfahre Evita Perons? zu sein, begann seine musikalische Karriere 1977. Zusammen mit Boris Blank gründete er die Band § Yello, zu der später Sänger Dieter Meier stieß. Mit dieser Formation produzierte Peron die Alben ?Solid Pleasure?, Claro Que Si? und ?You Gotta Say Yes To Another Excess?. Ähnlich der Rolle Brian Enos in den frühen Roxy Music fungierte Peron hier als Soundtüftler und war verantwortlich für ungewöhnliche Instrumentationsideen.


Schon zu jener Zeit unternahm Peron seine ersten Soloschritte: 1981 erschien das sehr experimentelle ?Impersonator I?, auf dem er seine auf Yello begonnen Klangspielereien konsequent fortsetzte. Ähnlich Kollegen wie Holger Czukay von Can es zu jener Zeit schon praktizierte, setzte Peron Tonbandfetzen wie die heutigen digital produzierten Samples ein. Musikalisch etwas konventioneller, vom Konzept her jedoch ebenso revolutionär war der Soundtrack zu dem Film ?Die schwarze Spinne? sowie ?Die Schöpfung der Welt?. Beide Alben wurden mit dem Burgschauspieler Peter Ehrlich aufgenommen, der hier als Sprecher auftrat. ?Die Schöpfung der Welt? war eine von Peron textlich stark verkürzte Version der Genesis, die musikalisch sehr programmatisch aufbereitet wurde. Das Stück ?Der Komtur? (basierend auf der Novelle von Jeremias Gotthelf) wurde später im Remix von Thorsten Fenslau der bis heute einzige Solo-Hit Perons.


1985 trennte sich Peron aus persönlichen und musikalischen Gründen von Yello und konzentrierte sich nun voll und ganz auf seine Solo-Aktivitäten. Beeindruckt von dem Potential neuer elektronischer Musiker und der gerade aufkeimenden EBM-Welle nahm Peron die EP ?Peron Talks To The Nations? sowie die Singles ?Hit Song? und ?Dirty Song? auf. Diese waren deutlich geprägt von der neuen digitalen Elektronik und konnten die EBM-Klientel durchaus begeistern, gleichzeitig dokumentierten diese Songs immer noch Perons anarchische Natur und bizarren Humor. Vor allen Dingen das von Anthony More gesungene ?Commando? wurde ein Szene-Hit. Die EP und die Singles erschienen 1988 auch auf dem Album ?Impersonator II?. Diese Arbeiten führten zu einem Vertrag mit dem Major Label Teldec und dem Album ?Gold For Iron?, das von farbigem, mit abstrusen Samples durchsetzten Pop über Ethno-Anleihen bis hin zu dem von Industrial-Noise-Attacken geprägten Finale ?The Thrash? einer stilistisch bunten, visionären Weltreise entsprach.


Trotz ? oder gerade wegen dieser kaum einzuordnenden Vielfältigkeit wurde das Album ein kommerzielles Desaster. Peron verließ Teldec, um fortan beim Labels Strange Ways als Produzent und Künstler tätig zu sein. Er entdeckte, produzierte und förderte Bands wie Wolfsheim, The Cain Principle oder Spartak. Daneben beackerte Peron weiterhin diverse Felder: Mit dem Album ?Terminatrix? schuf er ein von treibender Elektronik und lasziven Samples durchsetzten Soundtrack für Fetisch-Parties oder Fetisch-Modeschauen, die Peron mit Vorliebe selbst inszenierte. Seine enge Zusammenarbeit mit Fetisch-Magazinen wie ?O? machten ihn auch in dieser Szene bald zu einem Begriff. 1991 gründete er das Label 10.000 Zippers, auf dem er fortan seine Musiken für diesen Bereich veröffentlichte. Aufsehen erregte auch Perons Soundtrack zu dem Fetisch-Film ?La Salle Blanche?, der zunächst nur in Sex-Shops, wegen der großen Resonanz später aber auch regulär verkauft wurde. Das von Mönchsgesängen, französischen Sprechgesang und flirrender, meditativer Elektronik geprägte Werk gehörte Mitte der 90er zu den interessantesten Arbeiten Perons. Der zwei Jahre später veröffentlichte tanzbare Remix desselben Stücks unter dem Titel ?La Salle Noire? überzeugte dagegen weniger.


Neben seinen ambitionierten, avantgardistischen Arbeiten war sich Peron aber auch nie zu schade, künstlerisch eher zweifelhafte, bewusst kommerzielle Produktionen abzuliefern. So entstand 1991 das für den Schweizer Markt produzierte ?Swiss Symphonic Sounds?, auf dem Peron Schweizer Lieder und Traditionals im schwelgerischen Elektrosound verkitschte und das, nicht zuletzt wegen der 700-Jahrfeuer der Eidgenossen, zum Hit wurde.


1993 nahm er die Arbeit mit Peter Ehrlich wieder auf und produzierte zunächst das Album ?Ritter und Unholde?, auf dem Peron die von Ehrlich gelesenen Texte von Schiller, Goethe, Hebbel oder aus dem Ring der Nibelungen mit plakativer, den Texten nicht immer gerecht werdender Programmmusik unterlegte. Auf dem 96er ?Ritter Tod & Teufel?, wiederum mit Ehrlich aufgenommen, war die Instrumentierung weitaus sensibler und zurückgenommen, sodass das Doppelalbum trotz der Textmasse (u.a. Texte von Schiller, Lessing, Shakespeare oder Goethe) großen atmosphärischen Gehalt besaß. ?Ritter, Minne und Romantik?, der dritte Teil dieser Trilogie, erschien erst 1999. Das leicht geänderte Konzept bezog Gastauftritte von § Goethes Erben ebenso mit ein wie die Lesung des russischen Märchens ?Der Sokol?, das von Ecki Stieg vorgetragen wurde.


Trotz einiger peinlichen Produktionen wie die für den Knödel-Hersteller Pfanni produzierte CD ?Fresh Breeze?, auf der er mit dem Spartak-Sänger Merlin Monroe deutsche Shantys intonierte, lieferte er mit Alben wie dem wenig beachteten ?TranceTrueMental? ein hochgradig aufwendig und intelligent produziertes Ethno-Pop-Album ab, auf dem er die auf ?La Salle Blanche? erprobten Klänge weiter entwickelte.


Bemerkenswert auch seine Arbeiten mit dem Science-Fiction Autor Ady Henry Kiss: Zu seinen Romanen ?Manhatten II?, ?Baker?s Barn? und Atlantic City? entwickelte Peron einen ?Soundtrack zum Buch?; beides zusammen sollte als neue ?Multi-Media-Erfahrung? konsumiert werden.


Während die Soundtracks zu ?Manhatten II? und ?Baker?s Barn? auch ohne literarische Unterstützung überzeugen konnten, bestand ?Atlantic City? lediglich aus sattsam bekannten Soundsamples und plumpen Selbstzitaten.


1999 beendete Peron seine Zusammenarbeit mit Strange Ways und gründete mit Lothar Gärtner, dem ehemaligen Chef von Strange Ways, Strahlenland Records, für deren diverse Labels Peron weiterhin zahlreiche Bands des deutschen Dark Wave ? und Gothic-Genres produziert.

Neben weiteren gelungen Produktionen mit anderen Labels - so z.B. die Box "Les Salles", auf der nun neben dem weißen und schwarzen auch ein violetter und roter Saal vertreten ist, war Peron im Jahr 2004 einer der ersten renommierten Künstler, der fast seinen gesamten Backkatalog zum legalen Download im Netz anbietet.

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1981 Impersonator I
CD
Phonogram
im Shop erhältlich
1983 Die schwarze Spinne
CD
BMG
im Shop erhältlich
1985 Die Schöpfung der Welt
CD
Polygram
im Shop erhältlich
1985 Concise ? A Man Has Been
CD
Polygram
-
1988 Impersonator II
CD
PIAS
im Shop erhältlich
1989 Gold For Iron
CD
Teldec/East West
im Shop erhältlich
1991 Swiss Symphonic Sounds 1291 ? 1991
CD
SoundService/Atina
-
1992 Impersonator III
CD
Aus lauter Liebe
im Shop erhältlich
1992 Terminatrix Is Ready To Dance
CD
10.000 Zippers
1. The Terminatrix Is Not At The Bar
2. Gay Inferno
3. Terminatrix V.2.0.
4. White Hell
5. Ghost In Rubber
im Shop erhältlich
1993 Terminatrix
CD
10.000 Zippers
1. Synchronize With Me
2. Dark Mind
3. Digital Dreams
4. And I Created Women
5. Coitus Interstellaris
6. Use Your Options
7. Trapped In Your Fantasy
8. Gay Encounters
9. Sweet Torture
10. Terminatrix - The Dark Goddess
11. Liquid Eternal Legs
im Shop erhältlich
1993 Ritter und Unholde
CD
Dark Star
1. Muget Ir Nu Wunder Hoeren Sagen
2. Die junge Krimhild
3. Hagen nach dem Raub
4. In der Burg Hagen Tronjes
5. Die Geschichte des Etzel
6. Etzel schwört Rache
7. Der Komtur
8. Der scharfsinnige Junker Don Quijote De La Mancha
9. Der Apfelschuß
10. Lohengrin
11. Er soll mich im Arsche lecken
12. Vesperzeit
13. Tod und Himmelfahrt des Götz
14. Der Handschuh
15. Das Geständnis der Elvira Del Campo
im Shop erhältlich
1993 Trancetruemental
CD
Erdenklang
1. Le Nil Blanc (Single Malt Version)
2. Tendresse Bleue
3. Passion Of The Moment
4. Le Regisseur Du Château
5. TranceTrueMental
6. Laxmi-Ma And Dunga-Ma
7. Birth Of Chronos
8. Wa Boon Yalla
9. Steh' Fest!
10. Le Nile Bleue (Soudan Version)
im Shop erhältlich
1994 13 Years Of Lust
CD
Dark Star
im Shop erhältlich
1994 La Salle Blanche
CD
10.000 Zippers
im Shop erhältlich
1994 Fresh Breeze
CD
Pfanni CD-Colection
-
1995 Triggering
CD
Whampire Records
1. The Late Marrilyn
2. Posessed House
3. Overdose
4. Frigorex
5. Nothing Is True...
6. Der Komtur
7. The Hexer (Cult Version)
8. La Salle Blanche (Long Single Version)
9. C'est Moi Total
10. Soccer In Space
11. Aliens Marching In
im Shop erhältlich
1995 Manhattan II
CD
Dark Star
im Shop erhältlich
1996 La Salle Noire
CD
10.000 Zippers
im Shop erhältlich
1996 Ritter, Tod & Teufel
CD
Dark Star
1. Ritter Tod und Teufel
2. Die ersten sechs Siegel
3. Der Tod belehrt den Ackermann
4. Hier stehe ich - ich kann nicht anders
5. Wider das Papsttum zu Rom, vom Teufel gestiftet
6. Über die Regierung der Tiere
7. Die Ringerzählung
8. Schwäbische Kunde
9. Es gibt im Menschenleben Augenblicke
10. Wär's abgetan, so wie's getan ist
11. Ist das ein Dolch, was ich vor mir sehe
12. Pflanzt unser Banner auf die äußere Mauer
13. Die Bürgschaft
14. Prolog im Himmel
15. Wozu der Lärm... Du mußt es dreimal sagen
16. Ich bin allhier erst kurze Zeit
17. Allunverändert ist es, unversehrt
im Shop erhältlich
1997 Baker?s Barn
CD
Dark Star
im Shop erhältlich
1997 La Comtesse Rouge
CD
10.000 Zippers
im Shop erhältlich
1998 Atlantic City
CD
Dark Star
im Shop erhältlich
1998 Powertrancefer
CD
Whampire
-
1999 Ritter, Minne und Romantik
CD
Dark Star
1. Eine schaurig schöne Nacht beginnt
2. Ouwe
3. Hagen nach dem Raub
4. Quem Omagen
5. Ich schau durchs Fenster
6. Kaltes Licht
7. Nordwind auf Burg Bärhägen
8. La Rotta
9. Gelage auf Burg Bärhägen
10. Costa Diva
11. Ausritt ins Dunkle
12. Mohrentanz
13. Erster Pulverdampf
14. Pflanzt unser Banner auf die äußere Mauer
15. Eiris Sazum
16. Der Sokol
17. Wir wollen Musik zum Essen
18. Douce Dame Jolie
19. Die Ritter lachen über den Narren
im Shop erhältlich
1999 Canyons
CD
Strahlomat
im Shop erhältlich
1999 Extravaganza 99
CD
10.000 Zippers
-
2002 Porcellum Traianum
CD
Antik/Alive
im Shop erhältlich
2002 La Salle Violette
CD
10.000 Zippers
im Shop erhältlich
2003 Les Salles
CD und DVD
10.000 Zippers
-
2004 Talks to the nations 1981 - 2004 revisited
CD
Rosegarden/Soulfood
im Shop erhältlich
2004 Die sieben Todsünden
CD
Nachtwärtz
-
2004 Aga-Pe
CD
Eisenberg/Silberschnur
im Shop erhältlich

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.




 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(2728)


Artwork

Inventario
(1688)


Steril

Realism
(1760)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(1896)


Carlos Perón

La Salle Blanche
(1885)


IAMX

The Alternative
(1814)


Insekt

Teenmachine
(1643)


Dismantled

Standard Issue
(1876)