Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Terminal Choice Geschrieben von
Künstler : Terminal Choice
Homepage : http://www.terminal-choice.de
Ähnliche Künstler : Blutengel
Sie gehören zu den umstrittensten Bands des deutschen Undergrounds: von den Kritikern größtenteils gehasst, vom Publikum innig geliebt. Bereits 1987 fing Mastermind Christian Pohl an, sich mit der Erzeugung elektronischer Musik zu befassen. Allerdings dauerte es bis zum Jahr 1993, bis er sich entschloss, unter dem Namen Terminal Choice aufzutreten. Nach einigen Demotapes erblickte 1995 die erste EP "Totes Fleisch" das Licht der Welt. Damals beschränkte Pohl sich darauf, Ideen bekannter Genregrößen wie Das Ich oder Placebo Effect zu reproduzieren. Nichtsdestotrotz gelang ihm mit dem Titelsong ein Hit, der heute noch für volle Tanzflächen sorgt.


In die gleiche Kerbe schlug der erste Longplayer "In The Shadow Of Death". Der Wendepunkt in der Entwicklung von Terminal Choice vollzog sich mit den beiden folgenden Veröffentlichungen.


Sowohl "Khaosgott" als auch "Navigator" präsentierten Christian Pohl von der gereiften Seite. Während der Berliner bis zu diesem Zeitpunkt alleine für das gesamte musikalische Spektrum verantwortlich war, komplettierten ab 1997 Sten (dr), Dennis (keyb), Jens (dr) sowie Manuel (g) das Band-Line-Up. Eine Kurskorrektur ergab sich so zwangsläufig. Geschickt wurden in das bisher rein elektronisch gehaltene Klanggerüst vereinzelte Gitarrenakkorde integriert, sodass sich ein sehr abwechslungsreicher und stellenweise aggressiver Sound ergab, der sich auf Titeln wie "Der Tod", "Kaltes Herz" oder "House Of Evil" besonders intensiv entfalten konnte.


Den Schlusspunkt der bisherigen Entwicklung setzte 1999 die "Venus EP", auf der das Zusammenspiel zwischen treibender Elektronik und harten Gitarren perfektioniert wurde. Songs wie "Poisoned Love" oder "Fatherland" konnten live ebenfalls für Begeisterungsstürme sorgen.

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1995 Totes Fleisch
EP
Cyberware/SPV
-
1996 In The Shadow Of Death
CD
Cberware/SPV
-
1997 Khaosgott
CD
Cyberware/SPV
-
1998 Navigator
CD
Out Of Line/SPV
-
1998 Totes Fleisch-Remixes
CD
Cyberware/SPV
-
1999 Venus
CD
Out Of Line/SPV
-
1999 Black Past
CD
Out Of Line/SPV
-
2000 Ominous Future
CD
Out Of Line/SPV
-
2000 In The Shadow of Death
CD
Out Of Line/SPV
-
2000 Khaosgott
CD
Out Of Line/SPV
-
2002 Buried A-live
CD
Out Of Line/SPV
-
2003 Menschenbrecher
CD
Out Of Line/SPV
-
2003 Reloadead
CD
Out Of Line/SPV
-

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(1751)


Artwork

Inventario
(1582)


Steril

Realism
(1660)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(1832)


Carlos Perón

La Salle Blanche
(1784)


IAMX

The Alternative
(1703)


Insekt

Teenmachine
(1568)


Dismantled

Standard Issue
(1776)