Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Test Dept. Geschrieben von
KŘnstler : Test Dept.
Homepage : http://www.esophagus.com/test-dept/
─hnliche KŘnstler : SPK, Einst├╝rzende Neubauten
Inspiriert von Percussion-orientierten Post-Industrial-Bands wie Z?ev und Einst├╝rzende Neubauten, begannen Test Dept. 1981 in London, beliebig aufgefundene Objekte aus Metall, Holz und Plastik als Grundlage f├╝r eine sehr physische und lebendige Musik zu verwenden, die zunehmend mit konventionellen Instrumenten wie Dudels├Ącken, Streichern und Military Drums angereichert wurde. Von Beginn an ging es Test Dept. vor allem auch darum, politische Inhalte mit ihrer Musik zu transportieren bzw. sich mit ihren Arbeiten f├╝r Minenarbeiter, Rettungssanit├Ąter, Drucker ebenso wie f├╝r AIDS- und Anti-Apartheids-Kampagnen zu engagieren.


Mit ihrem 1984 ver├Âffentlichten Deb├╝talbum ?Beating The Retreat? kreierten Test Dept. noch ein w├╝tendes Inferno, das einen apokalyptisch anmutenden Abgesang auf die Industriegesellschaft darstellte. Mit der ebenfalls 1984 gegr├╝ndeten Organisation Ministry of Power nahm der Multi-Media-Gedanke konkrete und aufwendige Formen an, da hier Kulturschaffende aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammenkamen. Das erste gro├če Projekt in diesem Rahmen war die im M├Ąrz 1986 realisierte Show ?The Unacceptable Face Of Freedom?, bei der Test Dept. zusammen mit dem Bildhauer Malcolm Poynter, dem B├╝hnenbildner Tom Dixon und weiteren K├╝nstlern ihre Antwort auf die degenerierte kulturelle Situation in den modernen Industrienationen pr├Ąsentierten. Der martialische Klang ihrer unheilvollen Stahl-Percussions brachte dabei die ganze Wut ├╝ber die lange Geschichte der Unterdr├╝ckung hervor, wobei die Soundcollagen immer wieder von gesprochenen Berichten, Gedichten und Kampfaufrufen gegen die Imperialisten unterbrochen wurden.


Zuvor ver├Âffentlichten Test Dept. zusammen mit dem South Wales Striking Miners Choir das Album ?Shoulder To Shoulder? und begannen damit, vermehrt folkloristische Elemente in ihrer Musik zu betonen und sich f├╝r ihre energiegeladenen Live-Performances, die auf etlichen Alben eindrucksvoll dokumentiert sind, au├čergew├Âhnliche Lokalit├Ąten auszusuchen. Mit Vorliebe wurden dabei Orte gew├Ąhlt, die f├╝r den Niedergang industrieller Arbeit und den Wertewandel bez├╝glich Arbeit und Freiheit standen: Bahnh├Âfe, Autofabriken, Docks, Steinbr├╝che, unterirdische Autoparks. Nach den monumental inszenierten Alben ?A Good Night Out? und ?Terra Firma? realisierten Test Dept. 1989 zusammen mit der walisischen Theatergruppe das B├╝hnenst├╝ck ?Gododdin?, um danach mit dem Scottish Chamber Orchestra das f├╝nfteilige Oratorium ?Pax Britannica? einzuspielen, das nicht nur das pathetische Gebaren des britischen Empires auf die Schippe nahm, sondern auch die Leidensgeschichte der englischen Kolonialstaaten thematisierte. Um aber nicht g├Ąnzlich zu einer Theaterproduktions-Company zu werden, entschlossen sich Test Dept.
dazu, Ministry of Power aufzul├Âsen und sich wieder mehr auf die Musik zu konzentrieren.


Dabei k├╝ndigten bereits die zwischen 1990 und 1992 ver├Âffentlichten Maxi-Singles ?Pax Americana?, ?New World Order? und ?Bang On It? eine verst├Ąrkte Hinwendung zu elektronischen Arrangements an. ?Wir haben eigentlich seit unserem ersten Album versucht, die Technologie so weit wie m├Âglich einzusetzen und sie an ihre Grenzen zu bringen.


Als wir angefangen haben, kamen gerade die ganzen Synthesizer-Geschichten und Sampler in Mode. F├╝r uns bieten die elektronischen Instrumente eine gute M├Âglichkeit, unsere k├╝nstlerische Freiheit auszuleben und viel zu experimentieren. Es war eine ganz nat├╝rliche Entwicklung, dass wir heute die Synthesizer so einsetzen, wie wir es tun, weil das Instrumentarium uns erlaubt, unsere Kunst zu erkl├Ąren? (Zillo 1995).


W├Ąhrend das 95er Werk ?Totality? bei der Konzentration auf elektronische Arrangements wenigstens noch die rhythmischen Strukturen des klassischen Test-Department-Sounds erkennen lie├č und dabei sogar teilweise recht radiotaugliche Songs zu bieten hatte, bewegten sich die Londoner mit dem 97er Album ?Tactics For Evolution? g├Ąnzlich hin zum puren Dancefloor, der nun gar nichts mehr mit dem musikalischen Umfeld zu tun hatte, aus dem Test Dept, Anfang der 80er Jahre hervorgegangen waren.

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1984 Beating The Retreat
CD
Some Bizarre
-
1985 Shoulder To Shoulder
CD
Some Bizarre
-
1986 The Unacceptable Face of Freedom
CD
Some Bizarre
-
1987 A Good Night Out - live
CD
Some Bizarre
-
1988 Terra Firma
CD
Sub Rosa
-
1989 Gododdin
CD
Ministry of Power
-
1990 Materia Prima - live
CD
Jungle/Ministry of Power
-
1990 Pax Britannica
CD
Jungle/Ministry of Power
-
1991 Proven In Action - live
CD
Jungle/Ministry of Power
-
1994 Legacy (1990-1993) - Compilation
CD
Jungle Records
-
1995 Ecstacy Under Duress - live
CD
ROIR
-
1995 Totality
CD
KK Records
-
1997 Tactics For Evolution
CD
KK Records
-

Die hier ver÷ffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschrńnkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(16198)


Artwork

Inventario
(15576)


Steril

Realism
(1518)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(15422)


Carlos Per├│n

La Salle Blanche
(26578)


IAMX

The Alternative
(15311)


Insekt

Teenmachine
(14993)


Dismantled

Standard Issue
(12798)