Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Blind Passengers Geschrieben von
Künstler : Blind Passengers
Homepage : http://www.blindpassengers.com/
Ähnliche Künstler : Nik Page
Die Bandgeschichte der Blind Passengers aus Berlin reicht bis in die Zeiten der ehemaligen DDR zurĂŒck.

So vollzog sich die BandgrĂŒndung mit den vorerst einzigen Mitgliedern Rayner Schirner (voc, programming) und Nik Page (keyb, voc) bereits Ende 1987; bis mit den ersten richtigen Konzerten und CD-Veröffentlichungen Anfang der Neunziger ihre Karriere in Schwung kam, musste jedoch zunĂ€chst eine harte Durststrecke ĂŒberwunden werden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ostbands schafften sie es in der Zeit nach der Wende relativ schnell und problemlos, ihre Euphorie tatkrÀftig in einen gesamtdeutschen Erfolg umzusetzen.

UrsprĂŒnglich hatten sie dabei mit synthipop-orientierten KlĂ€ngen begonnen, aber sie wandelten ihren Stil nach und nach in eine Richtung Electro-Crossover, den sie regelmĂ€ĂŸig um weitere Nuancen wie zum Beispiel Breakbeat-Elemente erweiterten.

Auf dem ersten Album ?The Glamour Of Darkness? ergĂ€nzte Keyboarder Marc Range das GrĂŒndungsduo; als ihnen mit dem zweiten Album ?Destroyka? der Durchbruch gelang, war außerdem Gitarrist Lars Rudel mit an Bord.

Neben ruhigen Synthi-Balladen wie der ?Styx ?-Adaption ?Boat On The River? enthielt ?Destroyka? mit ?Respect Yourself? auch treibende Electro-Rock-Titel.

Wenngleich sie von harten SzeneanhÀngern aufgrund ihrer ?zu massentauglichen? Musik gelegentlich gerne ein wenig belÀchelt wurden, zeigte insbesondere die Resonanz auf ihre Liveshows, dass ihre Mischung aus Electro, harten Gitarrenriffs und tanzfreudigen Beats durchaus den Nerv der Zeit traf.

Nicht zuletzt deshalb zĂ€hlte die Band zu den festen GrĂ¶ĂŸen im Line-Up der namhaften Festivals.

Ab 2000 wurde es stiller um die Band. Sie zog sich weitestgehend zurĂŒck um an dem Album "Neosapiens" zu arbeiten, dessen Metal-HĂ€rte eine stilistische Wende andeutete.
2001 wurde das Album veröffentlicht, gleichzeitig erschien auch der Roman "Neosapiens" von Nik Page.
Im Jahr 2002 verlassen Rudie und Andy die Band, woraufhin Rayner um eine kreative Auszeit von den Blind Passengers bat, um sich der Produktion anderer Bands zu widmen.

Nik Page stellte 2002 sein erstes Soloalbum "Sacrifight" fertig und spielte erste Konzerte mit seiner neuen Liveband.

Mittlerweile hat Nik Page sein zweites Soloalbum "Sinmachine" veröffentlicht.

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1993 The Glamour Of Darkness
CD
Strange Ways
im Shop erhältlich
1996 Destroyka
CD
SPV
-
1996 The Forgotten Times
CD
SPV
-
1997 The Trash Inside My Brain
CD
SPV
-
1999 Bastard
CD
Epic
-
2001 Neosapiens
CD
Epic
-

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(15737)


Artwork

Inventario
(15148)


Steril

Realism
(1093)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(14692)


Carlos PerĂłn

La Salle Blanche
(25796)


IAMX

The Alternative
(14943)


Insekt

Teenmachine
(14594)


Dismantled

Standard Issue
(12410)