Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Second Decay Geschrieben von
KŘnstler : Second Decay
Homepage : http://www.second-decay-fanclub.de/
─hnliche KŘnstler : John Foxx, Welle:Erdball
?Erfolg und schnell verdientes Geld hinterlassen ihre Spuren. Perversion und Drogen geben sich die Klinke in die Hand!", grinsen Andy (Musik) und Christian (Gesang), "mehr als zehn Jahre sind eine lange Zeit, in der, ohne sentimental zu werden, pers├Ânlich und musikalisch viel passierte.?

Dabei begann alles schon ein paar Jahre fr├╝her.

Genau genommen ein paar Monate nach dem High-Energy- und ItaloDisco-Boom, der nach dem Abflauen der letzten New-Wave Facetten mit wenigen Ausnahmen synthetische Kl├Ąnge aus den Hitparaden fegte.

Gitarrenorientierter Pop und Rock eroberte das Kommando zur├╝ck und alteingesessene Puristen in den Medien bejubelten bereits den Tod aller Musik aus der Steckdose.

Andreas Sippel hielt das freilich 1985 nicht davon ab, in die Tasten zu hauen und mit einem Freund eine Gruppe namens Imprecation zu gr├╝nden.

Zwei Jahre vergingen, bis 1987 Christian Purwien zur ?schlechten Gesellschaft" hinzustie├č und man fortan als Blue Velvet firmierend musizierte. Nur ein knappes Jahr sp├Ąter folgte der Bruch.

?Auf ungekl├Ąrte Art und Weise wurden wir zu einem folgenschweren Fehler verleitet?, zeigt man sich bis heute verwundert. Immerhin, es war die Geburtsstunde von Second Decay, die im Folgejahr ihren ersten Plattenvertrag unterschrieben.

Die 12"-Maxi ?Killing Desire? erschien und entwickelte sich ohne gro├če Werbung nach und nach zum Renner im Szene Untergrund, dem damals nur eine Handvoll Fanzines Beachtung schenkten.

So gesehen sah die Zukunft f├╝r das Duo rosig aus. Probleme mit der Plattenfirma l├Âsten indes eine ernste Sinnkrise aus, die Andy und Chris zum R├╝ckzug ins stille K├Ąmmerlein verf├╝hrte.

Obwohl die Fans ihres Deb├╝ts nicht locker lie├čen, kehrte man erst 1992 ins Rampenlicht zur├╝ck.

?Eine ├Ąu├čerst angenehme Bereicherung f├╝r den ansonsten langweiligen Synthi-Pop-Markt?, begr├╝├čte das Glasnost Magazin das Erscheinen von ?La Decadence?, w├Ąhrend das Fanzine Gift staunte: ?Ein v├Âllig eigenwilliges Deb├╝t!?.

Selbst das Stadtmagazin Marabo war von dem ?sinnlichen Gesang? begeistert.

Das Musikmagazin Zillo lie├č sich gar zu der These hinrei├čen, wenn 'Le Decadence' zehn Jahre fr├╝her erschienen w├Ąre, w├╝rden Second Decay heute die Lorbeeren ernten, von denen Depeche Mode leben?

Bis zum Erscheinen des zweiten Albums festigten Second Decay derweil mit der ?Hinter Glas"-EP den gewonnenen Status. Mit dem melancholisch treibenden Titelst├╝ck landeten sie ihren ersten, bundesweiten Riesentreffer.

Nahtlos kn├╝pften Songs wie ?I'm Leaving? und ?I Hate Berlin? auf dem '94er-Album , ?Taste? an den Erfolg an.

?Besonders sch├Ân sind die St├╝cke, die romantisch vertr├Ąumt und poppig den Teppich ausrollen, ├╝ber den ein kleiner Prinz schreiten wird?, zeigte sich das auflagenstarke Intro angesichts der ?intelligenten und anspruchsvollen Analog-Synthesizer-Musik? des zweiten Longplayers ganz verz├╝ckt

?Ein Album, auf das man sich immer wieder freut?, schloss sich Zwischenfall-DJ Michael Z├Âller in der Subline dem Lob der Plattenkritik im gleichen Heft an: ?Ein Pluspunkt, der sich nicht dem Einheitsbrei der heutigen Electro-Szene anpasst, sondern Eigenst├Ąndigkeit bewahrt!?

Nicht anders sah das Timo Hoffmann im New Life: ?Eigenwillig besitzt man den Vorteil, aus dem Gros moderner Elektronik hervorzustechen.?
Die Klasse des aus Dortmund stammenden Duos sprach sich letztlich bis S├╝damerika herum, wo Second Decay im August 1994 erfolgreich mehrere Festival-Auftritte absolvierten. Einen dieser unvergessenen Momente verewigten sie ein Jahr sp├Ąter in Form der Live Aufnahme ?The Machine? als Bonus-Track auf dem n├Ąchsten Album.
Freilich wiederholte "Der Nerv' als 9-Track-EP die vorherigen Erfolge nicht. Verst├Ąrkte Unstimmigkeiten mit ihrer damaligen Plattenfirma f├╝hrten schlie├člich zur Vertragsaufl├Âsung und vor den Kadi.

Ungl├╝cklicherweise kam man vom Regen in die Traufe. W├Ąhrend das Backprogramm nicht mehr lieferbar war, gestaltete sich erst einmal die Ver├Âffentlichung der ?Familiar?-Maxi als schwierige Geburt, bevor sich letzten Endes gar der neue Labelpartner zum Erscheinen des Albums ?The Hunt? aus dem Gesch├Ąft zur├╝ck zog. So standen Second Decay im Fr├╝hjahr diesen Jahres quasi mit leeren H├Ąnden und ohne Vertrag da.

Erst die Vertragsunterzeichnung bei dem Nova-Tekk-Label Frame erm├Âglichte im Sommer die 'Wiederver├Âffentlichung' von ?The Hunt?. Schnell best├Ątigte sich nach der Ver├Âffentlichung die Treue ihrer Fans, die Andy und Chris zudem bei ihren wenigen Konzerten 1997 eine berauschende R├╝ckkehr bescherten.

Bis heute treffen Second Decay mit teils pers├Ânlichen bis autobiographischen Texten den Nerv der Fans und ├╝berzeugen mit ?in ein modernes Gewand geh├╝llter Minimal-Elektronik mit viel W├Ąrme? (Auf Abwegen), die bewusst auf Midi-Technik verzichtete und lange vor der Techno-Szenerie auf analoges Equipment setzte.


?Mit einem Maschinenpark von gut 30 vorsintflutlichen Einzelteilen Baujahr '75 - '82) sieht es bei ihnen wie in einem Synthie-Museum aus?, verbl├╝ffte Oliver Rustemeyer die Leser der Ruhr-Nachrichten/WDR 2. ?Ein analoger Antikmarkt, dessen Anblick allein so manchen Zeitgenossen synthetischer Rezession unter Strom stehen l├Ąsst?.

?De Luxe? schlie├čt die erste, bewegende Dekade mit H├Âhen und Tiefen ab. Mit Hochdruck arbeiten Second Decay am n├Ąchsten Longplayer, mit dem im sp├Ąten Fr├╝hjahr zu rechnen ist.

Der wird zweifelsohne wieder ?zu den rar gewordenen, positiven ├ťberraschungen im synthetischen Bereich? avancieren, wie die Ruhr Nachrichten schon einmal feststellten. Bis dahin gilt f├╝r Second Decay nur eine Devise: ?Wir geloben bessere Menschen zu werden!?!?.

1999 erscheint mit ?Hotels? der vorl├Ąufig letzte Longplayer der Band. Diese CD ist die erste V├ľ auf ihrem eigenen Label ?Quiet Man Records?

Der gesamte Backkatalog der Band ist heute vergriffen und nur im Grenzwellen-Download-Shop zu bekommen!

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1992 La Decadence Electronique
CD
Subway
im Shop erhńltlich
1994 Taste
CD
NovaTekk
im Shop erhńltlich
1995 Der Nerv
CD
Subway
im Shop erhńltlich
1998 The Hunt
CD
Discordia
im Shop erhńltlich
1998 De Luxe
CD
Nova Tekk
im Shop erhńltlich
1999 Hotels
CD
Nova Tekk
im Shop erhńltlich

Die hier ver÷ffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschrńnkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(2725)


Artwork

Inventario
(1684)


Steril

Realism
(1757)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(1893)


Carlos Per├│n

La Salle Blanche
(1883)


IAMX

The Alternative
(1812)


Insekt

Teenmachine
(1642)


Dismantled

Standard Issue
(1875)