Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Legendary Pink Dots, The Geschrieben von
Künstler : Legendary Pink Dots, The
Homepage : http://brainwashed.com/lpd
Ähnliche Künstler : Tear Garden, Edward Ka-Spel, The Silverman, Mimir,
Nach fast zwanzig Jahren unermüdlichen Wirkens im musikalischen Underground zählt die Band um den charismatischen Frontmann Edward Ka-Spel zu den wenigen noch in der Independent-Szene verbliebenen Exoten - ein Status, den die Pink Dots vor allem ihre steten Ausflügen in die Psychedelik, ihrem surrealistisch anmutenden Klang- und Text-Universum und ihrer nimmermüden Experimentierfreudigkeit und Verspieltheit verdanken.


1980 in London gegründet, trat die in den ersten Jahren mit ständig wechselnder Besetzung spielende Band im Oktober 1980 erstmals in einem Londoner Folk-Club vor ungefähr 100 Zuschauern auf, um in den folgenden Jahren meist als Sextett ihre ersten Alben ?Brighter Now?, ?Curse?, ?The Tower? und ?The Lover? einzuspielen, die in ihrer musikalischen Bandbreite noch stark von den jeweiligen Line-up-Veränderungen abhängig waren.

In den Anfangsjahren waren es vor allem die psychedelischen, aber immer auch harmonischen elektronischen Arrangements von The Silverman und Edward Ka-Spel sowie das versierte Violinenspiel des klassisch ausgebildeten Patrick Paganini, die den Sound der Pink Dots maßgeblich charakterisierten und den idealen Hintergrund für Ka-Spels etwas verschrobenen, symbolträchtigen Texte und seine unverkennbar einzigartige Stimme bildeten. Beeinflusst wurden sie dabei maßgeblich von Bands wie Joy Division, Faust und Can.


Mitte der 80er Jahre wurde den Pink Dots das politische Klima der Thatcher-Ära zu rau und rechtslastig, worauf die Combo in die liberaleren Niederlanden auswanderte und ihre Eindrücke von dem politischen Umfeld in England mit einem Song-Zyklus auf ?The Tower?, aber auch noch auf dem 86er Album ?Island Of Jewels? verarbeitete.

Nachdem 1988 gleich vier Mitglieder der Band (darunter auch der bislang so soundbestimmende Violinenvirtuose Patrick Paganini) die Pink Dots verließen, drohte die Band auseinander zu brechen, doch fanden Ka-Spel und The Silverman in dem Blasinstrumentalisten Niels van Hoornblower, dem Bassisten Ryan Moore und dem Gitarristen Martijn De Kleer bald passenden Ersatz. De Kleer wurde allerdings schon bald von Edwin Von Trippenhof ersetzt. Frank Verschuuren sorgte zudem für die zusätzlichen Soundeffekte, die stets einen Bestandteil des avantgardistisch angehauchten Pink-Dots-Sounds bildeten. Kurz nach den personellen Neustrukturierung fanden The Legendary Pink Dots auf Alben wie ?The Golden Age?, ?Crushed Velvet Apocalypse? und ?The Maria Dimension? zu einem äußerst homogenen Klangbild, in dem eindringliche Melodien auf vielschichtige Weise mit komplexen, teils sogar ungewöhnlich rhythmischen Electro- und feinsinnigen Akustik-Arrangements eine stets melancholische und verträumte, aber auch sehr zugängliche Atmosphäre kreierten, in denen vor allem das abwechslungsreiche Bläserspektrum für herausragende Akzente sorgte.


Die beiden 1992 und 1993 erschienenen ?Shadow Weaver?-Alben wirkten dagegen wieder etwas introvertierter und improvisierter. Zum einen verlieh ihnen das Gastspiel von Patrick Q-Wright (aka Paganini) mit seinen Violinen-Einlagen einen etwas weltentrückten Touch. Zum anderen mündete das Zusammenspiel von vertrackt-verworrenen Synthi-Soundscapes und nahtlos darin hineingewobenen Akustik-Tupfern in bemerkenswerte Psychedelik-Klanglandschaften. Da war es nur konsequent, dass ?The Prophet Qa?Sepel? und seine Crew für den zweiten Teil von ?Shadow Weaver? Soundmagier Steven Stapleton als zusätzlichen Produzenten engagierten.


Mit dem 94er Album ?9 Lives To Wonder? begaben sich die Pink Dots aber wieder in eingängigere Gefilde, präsentierten ein mehr bewusst durchkomponiertes Werk, das durch den Gastauftritt von cEvin Key ( Skinny Puppy) an den Drums auch wieder farbenfroher wirkte.

Mit den beiden Alben ?Hallway Of The Gods? und ?Nemesis Online? haben The Legendary Pink Dots diesen vielversprechenden Weg zwischen Avantgarde und Pop weiter fortgesetzt.


Neben den zeitaufwendigen Bandaktivitäten hat vor allem Edward Ka-Spel auch immer wieder Zeit gefunden, sich regelmäßig seinen Solo-Ambitionen zu widmen bzw. mit cEvin Key an dem Projekt The Tear Garden zu arbeiten. Doch auch The Silverman hat bereits zwei Solo-Alben veröffentlicht.

Bis zum heutigen Tag ist die Band aktiv und kann auf eine kaum mehr zu überschauende Diskographie zurück blicken (der zum großen Teil vergriffene Backkatalog ist in unserem Download-Shop erhältlich!)

2005 feiert die Band ihr 25jähriges Bestehen

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1982 Brighter Now
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1983 Curse
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1984 Faces In The Fire
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1984 The Tower
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1984 The Lovers
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1985 Asylum
DLP
Play It Again Sam
-
1986 Island Of Jewels
CD
Play It Again Sam
-
1988 Stone Circles , Best-of-Compilation
CD
Play It Again Sam/WaxTrax!
-
1988 Any Day Now
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1989 The Golden Age
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1989 Greetings 9
MLP
Materiali Sonori
-
1989 The Legendary Pink Box
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1990 Crushed Velvet Apocalypse
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1991 The Maria Dimension
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1991 I Dream Of Jeannie
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1992 Shadow Weaver
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1992 Live In Hildesheim 1992
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1993 Malachai (Shadow Weaver Part 2)
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1994 Four Days
CD
Download
im Shop erhältlich
1994 9 Lives To Wonder
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1995 Chemical Playschool 8+9
DCD-Compilation
Terminal Kaleidoscope/World Serpent
-
1995 From Here You?ll Watch The World Go By
Download
Legendary Pink Dots
im Shop erhältlich
1996 It?s Raining In Heaven
CD
Soleilmoon
-
1996 Canta Mientras Puedas , Best-of-Compilation
CD
Play It Again Sam)
-
1996 Prayer For Aradia
CD
Terminal Kaleidoscope
-
1996 Lullabies For The New Dark Ages
4-CD-Box
Soleilmoon
-
1997 Under Triple Moons, Compilation
CD
Roir
-
1997 Stained Glass Soma Fountains
DCD-Compilation
Soleilmoon
-
1997 Hallway Of The Gods
CD
Soleilmoon
-
1998 Chemical Playschool 3+4
DCD
Terminal Kaleidoscope/World Serpent
-
1998 Nemesis Online
CD
Soleilmoon
-

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(16196)


Artwork

Inventario
(15571)


Steril

Realism
(1514)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(15418)


Carlos Perón

La Salle Blanche
(26575)


IAMX

The Alternative
(15308)


Insekt

Teenmachine
(14992)


Dismantled

Standard Issue
(12796)