Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Pink Turns Blue Geschrieben von
Künstler : Pink Turns Blue
Homepage : http://www.pinkturnsblue.de
Ähnliche Künstler : The Cure, Joy Division, The Mission
1987 in Elten bei Köln gegrĂŒndet, schickten sich Pink Turns Blue zunĂ€chst an, Bands wie § The Cure und § Joy Division nachzueifern. DĂŒstere E-Gitarren, begleitet von Keyboardsounds und der ausdrucksstarken Stimme Mic Jogwers verschmolzen zu einer Mischung, die stark an den englischen Batcave-Sound erinnerte, aber auch dem Wave stark verhaftet war. Gleich das erste Album ?If Two Worlds Kiss?, das die Band noch in Eigenproduktion gefertigt hatte, erhielt glĂ€nzende Kritiken und gilt mit seinen Klassikern ?Walking On Both Sides?, ?After All? und ?Missing You? als Meilenstein des Genres.


Nach dem Ausstieg von Thomas Elbern, der spĂ€ter hierzulande durch seine Projekte Escape With Romeo und Elbern zu Ruhm und Ehre gelangte, nutzte die Band ihre durch eine Europa-Tour mit § Laibach entstandenen Kontakte und ließ die nĂ€chsten drei Alben von deren Kopf Janez Krizaj produzieren. Das musikalische Spektrum wurde breiter, so dass man neben den gewohnt dĂŒster-melancholischen Titeln nun auch vereinzelt poppige und psychedelische EinflĂŒsse heraushören konnte.


Höhepunkt dieser Entwicklung ist der 1990 aufgenommene Song ?Michelle?, der zum kleinen Hit avancierte und Pink Turns Blue nach einer weiteren Support-Tour ? diesmal fĂŒr Nina Hagen - erstmals als Headliner auftreten ließ.


Musikalisch hatten sich Pink Turns Blue schon immer nach England orientiert; nach dem 1990er Album ?Eremite? zog es SĂ€nger Mic Jogwer - zunĂ€chst allein - gĂ€nzlich auf die Insel. Seine bis dato treuen WeggefĂ€hrten Ruebi Walter (keyb) und Marcus Giltjes (dr), die die bisherigen Veröffentlichungen entscheidend mitgeprĂ€gt hatten, blieben vorerst in Deutschland, ohne dass dadurch die ProduktivitĂ€t von Pink Turns Blue beeintrĂ€chtigt wurde, wie das Album ?Aerdt? sowie die nachfolgenden Maxis ?Seven Years? und ?Overloaded? beweisen. Mittlerweile gĂ€nzlich der englischen Rave- und Indie-Szene verhaftet, erfuhr auch die Musik Mic Jogwers und damit die Richtung von Pink Turns Blue eine Wendung: Jogwer schĂŒttelte die dĂŒsteren Schatten der Vergangenheit ab und öffnete sich, wie es die Maxi ?Overloaded? bereits erahnen ließ, den neueren englischen EinflĂŒssen wie drĂŒckenden Basslinien, ekstatischen Dance-Grooves und fetten Wah Wah Gitarren.


Von der alten Besetzung von PTB entschloss sich lediglich Jogwers Freund Ruebi Walter ebenfalls nach London ĂŒberzusiedeln. Zusammen mit dem Schlagzeuger Luis Pablo entstand die Maxi ?Star?, die alle alle neuen musikalischen EinflĂŒsse enthielt, denen die Band in London unterlag und deutete zudem an, in welche Richtung das nĂ€chste, inzwischen fĂŒnfte Album ?Sonic Dust? gehen sollte. Denn mit ?Sonic Dust? lösten sich Pink Turns Blue endgĂŒltig von dem Etikett, die musikalischen Erben von The Cure, Joy Division und The Mission zu sein. ?Sonic Dust? war ein zeitgemĂ€ĂŸes, englisches Indiealbum mit lĂ€rmenden Gitarren und sanften Melodien.


Dennoch fiel es die Band nicht eben leicht, sich in der englischen Metropole neben zahlreichen Mitbewerbern zu etablieren und sich einen Namen zu machen. Jogwer und Walter plakatierten halb London mit Bandpostern (was eigentlich verboten ist) und verteilten bei den Konzerten Demotapes in der Hoffnung, Kontakte zu bekommen ? was schließlich auch gelang, als eines der BĂ€nder Produzent Dave Allen in die HĂ€nde fiel, der schon § Depeche Mode, Human League und den § Sisters Of Mercy den richtigen Sound verpaßt hatte. Er produzierte daraufhin den Pink Turns Blue-Longplayer ?Perfect Sex?, ein Konzeptalbum ĂŒber Sex in London, das mit lebendigem und humorvollem Gitarrenrock aufwartete und damit die auf ?Sonic Dust? eingeschlagene Richtung fortfĂŒhrte.


Doch auch diese Richtung war fĂŒr Jogwer noch nicht die letzte stilistische Station: Nur wenige Monate nach ?Perfect Sex? und der Trennung von WegggefĂ€hrte Ruebi Walter veröffentlichte er mit ?Muzak? ein Album, das ausschließlich Akustikversionen von hauptsĂ€chlich Ă€lteren Songs der Band beinhaltete, und somit eine Art ?Best Of? aus deren Wave-Phase darstellte. Danach wurde es still um Pink Turns Blue, von einer offiziellen ?Best Of? einmal abgesehen, die 1998 Lieder von allen Alben der Band sowie einige rare Demoversionen enthielt.

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1987 If Two Worlds Kiss
CD
Fun Factory
-
1988 Meta
CD
Fun Factory
-
1990 Eremite
CD
Our Choice
-
1991 Aerdt
CD
Our Choice
-
1992 Sonic Dust
CD
Our Choice
-
1994 Perfect Sex
CD
Our Choice
-
1994 Muzak
CD
Our Choice
-
1998 Best Of And Rareties
CD
Vision Records
-

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(2728)


Artwork

Inventario
(1688)


Steril

Realism
(1760)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(1896)


Carlos PerĂłn

La Salle Blanche
(1885)


IAMX

The Alternative
(1814)


Insekt

Teenmachine
(1643)


Dismantled

Standard Issue
(1876)