Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Catastrophe Ballet Geschrieben von
Künstler : Catastrophe Ballet
Homepage : http://www.catastropheballet.de
Ähnliche Künstler : Aurora Sutra, Cassandra Complex
Mit innovativem Gothic-Rock aus deutschen Landen bereichern Catastrophe Ballet seit 1991 die Musiklandschaft. Die Idee entstand bereits Ende der 80er Jahre; Frontmann Eric Burton benannte die ursprĂŒnglich von SaarbrĂŒcken aus agierende Formation nach einem Album von Christian Death. Eher noch an traditionellem Gothic-Rock angelehnte KlĂ€nge waren somit auch das Thema der ersten beiden Veröffentlichungen ?Pandemonium? und ?Transition?. Mit viel Abstand folgte 1996 das nĂ€chste Werk, das bereits mit seinem Titel auf ?neue musikalische Werte? hinwies: ?New Values?. War beim VorgĂ€ngeralbum noch Rodney Orpheus (Cassandra Complex) als Produzent tĂ€tig gewesen, wurde die Band diesmal von Chris Lietz (Die Krupps) im Studio unterstĂŒtzt. Damit öffneten sich Catastrophe Ballet zugleich mehr gegenĂŒber elektronischen KlĂ€ngen, und seitdem waren Crossover/Industrial-EinflĂŒsse aus der Musik von Catastrophe Ballet nicht mehr wegzudenken.


Das wurde auf dem nĂ€chsten Album ?Menschenfeind? noch deutlicher, auf dem gesampelte Gitarren zum Einsatz kamen. Dieses Album spielte Texter Burton (voc) zusammen mit Keyboarderin Lizz und Ian Christ (g) ein; der ursprĂŒngliche Gitarrist Troy verließ die Band kurz vor dem Erscheinen von ?Menschenfeind?, um sich mehr seinem Studium und nicht zuletzt seinen AktivitĂ€ten mit Goethes Erben widmen zu können.

Als regelmĂ€ĂŸige Gastmusikerin war sowohl im Studio als auch live Patricia Nigiani ( Aurora Sutra, frĂŒher auch Project Pitchfork) mit dabei; Catastrophe Ballet und Aurora Sutra traten daher hĂ€ufig auf denselben Festivals auf. Burtons Entertainer-FĂ€higkeiten und seine BĂŒhnenshow machten Catastrophe Ballet in Zusammenwirkung mit den traditionellen Goth-Rock-Wurzeln zu einem besonderen Live-Erlebnis.

Nach einigen Deutschland Gigs Mitte Oktober spielte die Band auch erstmals in England. CATASTROPHE BALLET traten als Headliner des traditionsreichen ?Carnival of Souls? Festivals in Derby auf. (31.10.99 / Pink Coconut Club).

Neben der musikalischen Seite prĂ€sentiert sich dort auch die englische S/M Szene. Mit ĂŒber 1200 Besuchern ist dieses Festival das Highlight der englischen Underground Szene. Das englische Kult Label Nightbreed Rec. zeigt sich interessiert an CATASTROPHE BALLET und signt die Band fĂŒr eine exklusive UK Version des ?Modern Primitives? Albums.

Erster Vorbote des neuen Albums ?Modern Primitives? ist der exklusive Beitrag ?Hell (is not a place for Modern Primitives)? auf dem 10-Jahre-Zillo JubilÀums Sampler, auf dem sich u.a. Depeche Mode, Bauhaus, Nick Cave, Fields of the Nefilim, Deine Lakaien uvm. befinden.

Im Jahre 2000 wollten sie ein Album erschaffen, das sich endgĂŒltig von den einschlĂ€gigen Vorbildern der Szene loslösen kann. Es war fĂŒr die Band die wichtigste Motivation, Songs aufzunehmen, die ganz deutlich ihren zeitgemĂ€ĂŸen Bezug hervorheben!
So fĂ€llt es schwer, EinflĂŒsse zu nennen, die CATASTROPHE BALLET auf ?Modern Primitives? verarbeitet hat.

Schon nach den ersten Takten des Openers ?In the moment when you leave? wird deutlich, daß auf ?Modern Primitives? die Gitarren die Dominanz ĂŒbernehmen. Die elektronischen Elemente und Loops unterstĂŒtzen die Songs, ohne sie zu erdrĂŒcken. Aber auch (echte!!) Cellos, Geigen und ein Didgeridoo finden ihren Raum auf ?Modern Primitives? und hauchen Leben in Songs wie ?House of Hate?.

Es gibt neben druckvollen Dark-Rock Songs wie ?M-other (Serpent)? und ?Nothing? auch ruhigere Kompositionen auf unserem Album, zum Beispiel ?Hell (is not a place for Modern Primitives)? und ?Love ainÂŽt dead...it was just asleep?, die eine gefĂŒhlvolle Stimmung aufbauen, in der sich der Hörer verlieren kann.

So zeichnen sich alle CATASTROPHE BALLET Veröffentlichungen seit dem Erstlingswerk ?Pandemonium? (1992) bis hin zu ?Modern Primitives? durch eines aus: das verbindende Element in allen Kompositionen der Band ist die kraftvolle Melancholie, die unsere Soundbilder zum Leben erweckt.

Nach der Veröffentlichung von ?Modern Primitives? spielten CATASTROPHE BALLET neben zahlreichen Konzerten in Deutschland viele aufsehenerregende Shows in Spanien, Italien und wiederum in Mexico City.

Im November 2002 folgten CATASTROPHE BALLET der Einladung, als Co-Headliner im Planet Music auf dem Dark Nation Day Festival in Wien aufzutreten (u.a. traten dort The Mission, VNV Nation uva. auf).

Am 05.05.03 ist nun also das lang erwartete Livealbum von CATASTROPHE BALLET mit dem Titel "Test Of Time" (Oblivion/SPV) erschienen. Zu hören ist eine energiegeladene Show, die die Band Ende 2002 beim "Dark Nation Day"-Fesival in Wien mitschnitt. Auf "Test Of Time" sind Songs aus allen bisherigen Releases der Band zu hören inklusive den Klassikern "House Of Hate", "Garden Of Decay" und dem Sigue-Sigue-Sputnik-Cover "21st Century Boy".

Als Bonus veröffentlichen CATASTROPHE BALLET auf diesem Livealbum ebenfalls Tracks ihres Kult-Debuts "Monologues Of The Past & The Future" von 1991, das seinerzeit nur auf Vinyl in einer limitierten Auflage erschien und zu einer gesuchten RaritÀt wurde.


Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1992 Pandemonium
CD
Sound Factory
-
1993 Transition
CD
Sound Factory
-
1996 New Values
CD
Sound Factory
-
1997 Menschenfeind
CD
Dark Star
-
2000 Modern Primitives
CD
Oblivion/SPV
-
2003 Test Of Time
CD
Oblivion/SPV
-

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(15737)


Artwork

Inventario
(15148)


Steril

Realism
(1093)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(14692)


Carlos PerĂłn

La Salle Blanche
(25796)


IAMX

The Alternative
(14943)


Insekt

Teenmachine
(14594)


Dismantled

Standard Issue
(12410)