Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Clark , Anne Geschrieben von
KŘnstler : Clark , Anne
Homepage : http://www.anneclark.com
─hnliche KŘnstler : Martyn Bates, Sara Noxx
Geboren 1960 in Croydon und dort aufgewachsen, verlie├č Anne Clark mit sechzehn die Schule, um als Pflegerin in einer psychiatrischen Klinik sowie als Aushilfe bei einem Punk-Label und in einem Plattenladen zu arbeiten.


Diese T├Ątigkeiten hatten massiven Einflu├č auf ihre sp├Ątere musikalische
Karriere. Mit achtzehn bewarb sie sich bei einem ├Ârtlichen Theater und
organisierte dort drei Jahre lang sehr erfolgreiche Events und Lesungen, an denen u. a. ?Paul Weller, Vini Reilly oder Ben Watt teilnahmen. Wenig sp├Ąter wurde sie Co-Editor von Hardlines, einer Anthologie von Texten junger Schriftsteller; au├čerdem arbeitete sie als Drehbuchautorin f├╝r diverse britische Fernsehsender.

Bald begann Anne, ihre eigenen Texte und Musik in die Filme einzubringen, was schlie├člich zu Auftritten mit Bands wie Depeche Mode oder Psychic TV f├╝hrte.

Anfangs bestanden ihre Auftritte noch aus Lesung, Musik und einer Diashow, wobei bereits deutlich wurde, da├č die von Einsamkeit, Entfremdung und Isolation handelnden Texte in ihrer Musik den Schwerpunkt bildeten.


Ihr erstes, mit Dominic Appleton eingespieltes Minialbum "The Sitting Room" war noch ein etwas unbeholfen wirkender, lyrisch recht naiver erster Schritt - doch fortan bewies Anne f├╝r die musikalische Umsetzung ihrer Lyrik ein feines Gesp├╝r: Zusammen mit Musikern wie Vini Reilly (Durutti Column), Virginia Astley oder David Harrow ging sie kongeniale Symbiosen ein, die sowohl den kalten, aggressiven und anklagenden Charakter ihrer ausschlie├člich gesprochenen Texte als auch die extrem introvertierte, pers├Ânliche Seiten reflektierten. Vor allen Dingen die Keyboardarbeit von David Harrow auf den Alben "Changing Places", "Joined Up Writing" und "Hopeless Cases" f├╝hrte zu trendsetzenden Klangergebnissen; Songs wie die
in dieser Phase entstandenen "Sleeper In Metropolis" oder "Our Darkness" gelten heute als wegweisende Klassiker des Elektropop.
Obwohl bei Anne Clark stets die englischsprachigen Texte im Vordergrund standen, konnte sie im Ausland, und hier vor allen Dingen in Deutschland, ihre gr├Â├čten Erfolge feiern. Vordergr├╝ndige Dancefloor-Klassiker waren auf den Alben Mitte der 80er aber immer weniger zu finden. Ebenso wie das von Ex-Ultravox-S├Ąnger John Foxx produzierte 85er Album "Pressure Points" verfehlte auch das mit dem klassisch ausgebildeten Pianisten Charlie Morgan eingespielte "Hopeless Cases" trotz des hohen k├╝nstlerischen Inputs die Wirkung der Vorg├Ąngeralben.


Nach dem 88er Livealbum "R.S.V.P." und diversen Querelen mit Plattenfirmenund Management zog sich Anne nach Norwegen zur├╝ck, wo sie mit den dort beheimateten Musikern Tov Ramstadt und Ida Baalsrud ihre Vorlieben f├╝r Klassik, Jazz und Folk auslebte. Dennoch war das 91er "Comeback"-Album "Unstill Life" noch gekennzeichnet von kompakten elektronischen Popsongs wie "Abuse" oder "Counteract", doch die sehr organischen Ambient-Tracks wie
"White Silence" oder "The Spinning Turning Of The Summer Earth" machten deutlich, in welche Richtung Annes neue musikalische Vorlieben gingen:


Beeinflu├čt von den kargen Landschaften ihrer Wahlheimat Norwegen strahlte die "neue" Anne Clark ein spr├Âde Naturverbundenheit aus, die sich nicht selten in einer romantischen Verinnerlichung verlor.


Das n├Ąchste Album "The Law Is An Anagram Of Wealth" verzichtete dann auch fast g├Ąnzlich auf elektronisches Instrumentarium. In dem Eyeless In Gaza-Musiker Martyn Bates fand Anne einen neuen, einf├╝hlsamen Partner, der ihre literarischen Ambitionen und Visionen mit akustischen, sehr spartanisch inszenierten Kl├Ąngen, perfekt zu illustrieren wu├čte. "The Law Is An Anagram Of Wealth" war zudem ein vages Konzeptwerk, auf dem sie Texte des deutschen Dichters Friedrich R├╝ckert (1788 - 1866) ├╝bersetzte und recht individuell interpretierte.

Diese Adaption deutscher Literaten sollte auch in den nachfolgenden Jahren ihre Kunst pr├Ągen. Ihre Liveauftritte, bei denen sie mit Martyn Bates, einem Pianisten und Streichern auftrat, glichen zu jener Zeit fast kleinen Kammerkonzerten. Die Stimmung dieser durchaus beeindruckenden Events wurde auf dem 94er Album "Psychometry" festgehalten, einem Livemitschnitt eines Konzerts in der Berliner Passionskirche.


Auf "To Love And Be Loved" begann sie ihre klassischen und folkloristischen Vorlieben mit sanfter Elektronik anzureichern. Zur Seite standen ihr hier wiederum Martyn Bates, sowie dessen Eyeless in Gaza-Kollege Peter Becker.


Beeindruckendster H├Âhepunkt dieses Albums war zweifellos das
tiefmelancholische Liebeslied "Elegy For A Lost Summer". 1996 verlie├č Anne ihre langj├Ąhrige deutsche Firma SPV, mit der sie seit "Unstill Life"
zusammen gearbeitet hatte. Es folgte ein Ausflug zum Major-Label Sony, der in dem sehr zwiesp├Ąltigen 97er Remix Album "Wordprocessing" seinen Anfang und sein Ende fand: Technoproduzenten wie Sven V├Ąth oder Juno Reactor bearbeiteten ihre Songs und Klassiker - das Ergebnis war aber nicht viel mehr als ein lebloser, lieblos inszenierter und bem├╝hter Aufgu├č vergangener Tage.

Konsequenterweise wandte sich Anne wieder ihren eigentlichen
Vorlieben zu: "Just After Sunset" war ein Gemeinschaftsprojekt mit Martyn Bates, auf dem die beiden Gedichte von Rainer Maria Rilke zu verhaltener akustischen Instrumentation rezitierten.

Diesen Weg ging sie auch in den folgenden Jahren konsequent weiter: Auf dem Live-Album " From The Heart" (2003) zelebrierte sie altes und neues Material in sensiblen, akustischen Versionen, ebenso wie auf der noch umfangreicherene H├Ârbuch-CD "Notes Taken, Traces Left"



Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1982 The Sitting Room
CD
Virgin
-
1983 Changing Places
CD
Virgin
-
1984 Joined Up Writing
CD
Virgin
-
1985 Pressure Points
CD
Virgin
-
1987 Hopeless Cases
CD
Virgin
-
1988 R.S.V.P.
CD
Virgin
-
1991 Unstill Life
CD
SPV
-
1993 The Law Is An Anagram Of Wealth
CD
SPV
-
1994 Psychometry
CD
SPV
-
1995 To Love And Be Loved
CD
SPV
-
1996 The Ninties
CD
SPV
-
1997 Wordprocessing
CD
Sony
-
1998 Just After Sunset
CD
Indigo
-
2003 From The Heart
CD
Netmusiczo
-
2004 Notes Taken, Traces Left
CD
Netmusiczo
-

Die hier ver÷ffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschrńnkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(15742)


Artwork

Inventario
(15152)


Steril

Realism
(1098)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(14696)


Carlos Per├│n

La Salle Blanche
(25802)


IAMX

The Alternative
(14948)


Insekt

Teenmachine
(14597)


Dismantled

Standard Issue
(12414)