Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Menü » Christian Death Geschrieben von
KŘnstler : Christian Death
Homepage : http://www.christiandeath.com
─hnliche KŘnstler : Rozz Williams; Valor; Gitane Demone; David Glass; Shadow Project; Eva O.
Gegr├╝ndet wurde die Gruppe urspr├╝nglich 1981 in Los Angeles von Rozz Williams (voc), der zu dieser Zeit noch stark von Punk beeinflusst war. Die Hinwendung zum Gothic Rock vollzog sich durch Williams? d├╝stere Texte jedoch recht schnell; zusammen mit Rick Agnew (g), James McGearty (bg) und George Belanger (dr) erspielte er sich in der Anfangszeit in Kalifornien mit mehreren Aufsehen erregenden Liveshows eine treue Anh├Ąngerschaft. Die Gruppe war haupts├Ąchlich Williams? Ventil, um seine Abneigung gegen organisierte Religionen aller Art zum Ausdruck zu bringen, was sich in seinen vordergr├╝ndig satanischen Texten und der B├╝hnenshow widerspiegelte, bei der in plakativer Weise Bibeln und andere christliche Symbole gesch├Ąndet wurden; u.a. lie├č sich Williams auch auf der B├╝hne kreuzigen.


1982 ver├Âffentlichte die Band ihr erstes Album ?Only Theatre Of Pain?, das bis heute als Meilenstein im Gothic Rock gilt. Wegen der gottesl├Ąsterlichen Aussagen wurde es von fundamental christlichen Kreisen scharf kritisiert, im Fernsehen wurde es sogar ├Âffentlich zerst├Ârt. Im Jahr darauf l├Âste sich die Urformation auf, und der ├╝brig gebliebene Williams integrierte mit Valor Kand (g), ┬ž Gitane Demone (keyb, voc) und David Glass (dr) Musiker von Pompeji 99 in die Besetzung, die urspr├╝nglich als Support f├╝r eine anstehende Europatournee ausgew├Ąhlt worden waren. Dieser Wechsel hatte auch musikalische Folgen. Christian Death entwickelten sich weg von der harschen, punkigen Rockmusik der ersten Ver├Âffentlichungen und fanden zu melodischeren, aber nicht weniger dunklen Sounds, wie sie das 1984er Album ?Catastrophe Ballet? pr├Ągten, das komplett mit den neuen Mitgliedern eingespielt wurde.


1985 f├╝hlte Rozz Williams, dass ihm die Z├╝gel in der eigenen Band mehr und mehr aus der Hand genommen wurden, weil Valor sich zum Sprachrohr der Gruppe aufschwang und dem Ganzen eine etwas andere Richtung geben wollte. ?Ashes? war die letzte gemeinsame Platte, und sie z├Ąhlt, wie auch das nachfolgende Album ?Atrocities?, zu den herausragenden Werken der Gruppe. Williams verlie├č schlie├člich die Band, um sich anderen musikalischen Vorlieben zu widmen. Seiner Industrialleidenschaft fr├Ânte er mit seinem Experimentalprojekt Premature Ejaculation, von dem zahlreiche Ver├Âffentlichungen existieren. Mit seiner Frau Eva O. rief er sp├Ąter die Gruppe Shadow Project ins Leben, die mit sehr verschiedenen Alben viele Gebiete der dunklen Musik erforschte. Am 1. April 1998 beging er in seiner Wohnung in West Hollywood Selbstmord.


Valor steuerte die Band in ganz andere Fahrwasser. Der Sound wandelte sich ebenso wie die Aussage der Gruppe, die mittlerweile ausschlie├člich antichristlich ausgerichtet war. Nach einer sehr erfolgreichen Zeit mit Valor verlie├č 1989 auch Gitane Demone Christian Death, um ihrem Faible f├╝r Jazzmusik in Holland nachzugehen.


Zu Beginn der Neunziger gab es dann etwas Verwirrung um den Namen Christian Death: Neben Valors Band tauchte auch Rozz Williams teilweise mit Kollegen von der Urbesetzung wieder auf, gab Konzerte in den USA und ver├Âffentlichte mehrere Studio- und Livealben. Aber es blieb bei diesem halbherzigen Versuch, und 1994 schlo├č Williams sein Wirken als Christian Death endg├╝ltig ab. Das Cleopatra-Label brachte zudem eine F├╝lle schlechter Liveaufnahmen heraus, die von der Band nicht genehmigt waren und nur f├╝r zus├Ątzlichen ├ärger sorgten. Valor versuchte in diesen Jahren per Gerichtsbeschlu├č den Namen Christian Death f├╝r sich zu sichern, ansonsten lief er mit st├Ąndigem Wechsel der Besetzung dem einstigen Erfolg hinterher, denn die Alben ?Sexy Death God? von 1994 und ?Prophecies? von 1996 konnten ebenso wie die zugeh├Ârigen Tourneen die Erwartungen nicht erf├╝llen. Die 1998 erschienene Platte ?Pornographic Messiah? lie├č dank erh├Âhtem Produktionsaufwand wieder Hoffnung in der Fangemeinde aufkeimen.

Cover Album Titel / Format / Label / Vertrieb Info Kaufen
1982 Only Theatre Of Pain
CD
Frontier
-
1984 Catastrophe Ballet
CD
L?Invitation au Suicide
-
1985 Ashes
CD
Nostradamus
-
1985 The Wind-Kissed Pictures
CD
Supporti Fonografici
-
1986 Atrocities
CD
Normal
-
1987 Scriptures
CD
Normal
-
1988 Sex And Drugs And Jesus Christ
CD
Jungle
-
1989 All The Love
CD
Jungle
-
1989 All The Hate
CD
Jungle
-
1994 Sexy Death God
CD
LSR
-
1996 Prophecies
CD
Jungle
-
1998 Pornographic Messiah
CD
Trinity
-

Die hier ver÷ffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschrńnkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(15737)


Artwork

Inventario
(15148)


Steril

Realism
(1093)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(14692)


Carlos Per├│n

La Salle Blanche
(25796)


IAMX

The Alternative
(14943)


Insekt

Teenmachine
(14594)


Dismantled

Standard Issue
(12410)