Login
Username:

Passwort:




Password vergessen?
 
Jetzt registrieren!

 Neue Mitglieder
psyche1964
( 18.02.2011 )
belbertg
( 18.02.2011 )
selfconstructor
( 14.02.2011 )
jbryanely
( 13.02.2011 )
liserg
( 12.02.2011 )


 Wer ist Online
: Besucher
: Mitglied (er)

Du bist ein Gast
Melde Dich vorher erst an!

 
Rezensionen »» 2006 PopulärDruckoptimierte VersionSchicke diese Kritik an einen Freund
 Bewertung: 9 von 10Geschrieben von Ecki Stieg (14728 x gelesen)  

Artist: Crack Of Doom
Titel: Washed Out Moon
Label: Crack Of Doom
Format: mp 3
Datum: 2006
Kaufen!
 Crack Of Doom - "Washed Out Moon" (Crack Of Doom)

Manche Pflanzen blühen im Verborgenen.

Dass sich Crack Of Doom-Kopf Zork nach dem phantastischen Album
To Megatherion von einigen seiner Weggefährten trennte und in Zäsur gegangen ist, hat nicht nur ihm, sondern auch seiner Musik mehr als gut getan.

Zork ist ein Musiker, der auf Etiketten wenig Wert legt, denn im Grunde genommen ist er ein klassischer Singer/Songwriter, ausgestattet mit allen sensitiven Fähigkeiten, die diese Aufgabe verlangt und deshalb weit überzeugender als viele seiner Kollegen, für die „dunkle“ Stilistik nur eine Maskerade für das eigene Unvermögen ist.

So ist „Washed Out Moon“ in erster Linie eine grandiose Sammlung perfekter, reflektierender Songs, die durch den Gesang der Chanteuse B.E.A. eine herbstlich-melancholische Färbung und sehr individuelle Note erhalten.

Auf Experimente wurde weitestgehend verzichtet (Ausnahme ist das elfminütige „Ceremony“, in dem die elektronische Trickkiste so weit geöffnet wurde, dass man das Gebotene kurzzeitig sogar für einen technischen Fehler halten mag…) und allein die ersten drei Songs „Pale Moon“, „At The End Of The World“ und „What Anyone Can See“ beweisen, dass Zork drei Jahrzehnte Musikgeschichte nicht nur inhaliert, sondern auch sehtr gekonnt verarbeitet und verdichtet hat.

Referenzen zur verspielten Art-Rock-Ära der 70er und 80er Jahre sind zwar offensichtlich (letztendlich auch aufgrund der Cover-Version von Marillions „Hollow Man“), doch Zork begeht nie den Fehler, in die für diese Epoche typischen selbst verliebten, egozentrischen, Fingerfertigkeit beweisenden Spielereien anzudriften, sondern stellt den Song in den Mittelpunkt.

Höhepunkte gibt es en masse – und wem die Dramaturgie von „Goddog“ kein Schauer über den Rücken laufen lässt, ist ohnehin verloren.

„Washed Out Moon“ (ebenso wie die empfehlenswerte Compilation Identity 10) stellen nachdrücklich unter Beweis, dass so genannter Gothic auch weitab jeglicher Klischees seine Kraft und Daseinsberechtigung hat.

Oder nehmt es einfach so: Der perfekte Soundtrack für die bevorstehenden, melancholischen Herbsttage…



Das Album zum Download in unserem Shop

 
 DAC



Woche 22

1 Machine Gun
Portishead
2 Looking Glass
Birthday Massacre
3 Katharsis/Feuer Frei
Nachtmahr
4 Stay With Me
Jesus On Extacy
5 Radioman
State Of The Union
6 Hydra
Iris
7 Swallow
Emilie Autumn
8 Tanzt kaputt was Euch kaputt macht
Straftanz
im Shop
9 Feel The Silence
Elegant Machinery
10 Re:Up
Soman


mehr...

powered by


 Suche

 Rezensionen
Chandeen

Jutland
(15778)


Artwork

Inventario
(15182)


Steril

Realism
(1126)


Crack Of Doom

Washed Out Moon
(14727)


Carlos Perón

La Salle Blanche
(25859)


IAMX

The Alternative
(14976)


Insekt

Teenmachine
(14632)


Dismantled

Standard Issue
(12448)