Martin Hall - "Racing Cars - The Art Dimension"

Panoptikon mp3 2006

Datum 23.10.2006 - 19:04

Nachdem sich der dänische Künstler Martin Hall musikalisch jahrelang sehr rar gemacht hat um seinen hoch gelobten autobiographischen Roman „Den Sidste Romantiker“ (Der letzte Romantiker) zu schreiben, hat er 2006 gleich drei neue Alben veröffentlicht. Neben seinem Songalbum [url=http://www.grenzwellen.com/shop/product_info.php?manufacturers_id=197&products_id=5086]Facsimile[/url], dem Live-Mitschnitt [url=http://www.grenzwellen.com/shop/product_info.php?manufacturers_id=197&products_id=6139]Hindsgavl Slot 180605[/url] nun das experimentelle Instrumentalalbum „Racing Cars“. Drei Werke, die unterschiedlicher nicht sein können, dabei aber noch längst nicht alle Facetten dieses großartigen Musikers repräsentieren. „Racing Cars“ ist ein 77(!)minütiges Instrumental, genauer gesagt eine sehr filmische Klangcollage, in der zwar Fragmente des „Facsimile“-Albums verwendet wurden, das aber sonst durch dichte atmosphärische Eigenständigkeit besticht. Konzipiert und komponiert für eine eigenwillige Ausstellung von Rennautos des renommierten Künstlers Ingvar Cronhammar, war es Martin Halls Ziel, die Eleganz, die Form, das Wesen und die Historie der Autos akustisch zu illustrieren. Wie jeder gute Soundtrack funktioniert auch „Racing Cars“ ohne optischen Gegenpart: Martin Hall vereint Streicherensemble, elektronische Ambientklänge, Motorgeräusche, Spieluhren und ätherische Stimmen zu einem gewaltigen, dennoch verspielten und immer wieder Haken schlagenden, überraschend dramaturgisch aufgebauten Monument, dem trotz der stilistischen Divergenz die atmosphärische Geschlossenheit nicht verloren gegangen ist. Martin Hall hat dabei in jeder Sekunde ein hauchfeines Gespür für jedes noch so kleine klangliche Detail, das nie zufällig, sondern stets hochsensibel selektiert platziert wurde. Insofern mag das Album oberflächlich an Ambient-Werke Brian Enos gemahnen, ist jedoch vielmehr wie ein akustischer Film inszeniert und durchkomponiert. Avantgarde, die es dem Hörer leicht macht. Man muss sich nur fallen lassen…. [img]http://www.grenzwellen.com/gw_redaktion/uploads/img40a9ef736c1f3.gif[/img] [b]Dieses Album zum Download in unserem [url=http://www.grenzwellen.com/shop/product_info.php?cPath=16_59&products_id=7048]Shop[/url][/b]



Dieser Artikel stammt von
http://www.grenzwellen.de/gw_redaktion

Die URL dieser Rezension ist
http://www.grenzwellen.de/gw_redaktion/lykos_reviews/index.php?op=r&cat_id8&rev_id=182