Grenzwellen TV revisited

Datum 06.03.2009 17:42 | Thema: News

Grenzwellen-TV revisited!




Wiederentdeckt: Die erste und einzige Grenzwellen-TV-Sendung!

Klickt auf das Video und auf "mehr", um die ganze Geschichte zu lesen...

Auch diese Geschichte ist nunmehr fast 10 Jahre her.

Bereits 1997, als die Grenzwellen bei radio ffn off air gingen, existierten Ideen, die Grenzwellen auf visuelle Medien zu übertragen - also noch einige Jahre, bevor ähnliche Akteure wie Crazy Clip-TV allumfassend aktiv wurden.



Konkret wurde der Gedanke 1991 auf Initiative meines Ex-radio ffn-Kollegen Michael Heise (heute Heureka Films ), der diese Idee vorantrieb und mit Manfred Schütz (SPV ) und mir die Borderline GmbH gründete.

Mit viel Elan und nicht weniger Geld sollten die Grenzwellen ins Fernsehen gebracht werden. Unser bevorzugter Partner war der Fernsehsender „arte“, für dessen Programm der zweisprachige Pilot der „Grenzwellen“ letztendlich auch produziert wurde.



Zusammen mit dem Team von Magic Media Service unter der Leitung von Andreas Gräf wurde eine Pilotprojekt angelegt, das für die damalige Zeit einige Dimensionen sprengte:

So wurde das komplette Zillo-Festival 1998 in Hildesheim nicht nur mit einem großen Kamerateam gefilmt, sämtliche Auftritte auf der Hauptbühne (mit Ausnahme der Hauptacts The Cure und Rammstein) wurden zudem noch auf 24 Spuren mitgeschnitten (darunter Wolfsheim, Das Ich, Clan Of Xymox, And One, Alexander Veljanov ).



Das Material wurde professionell bearbeitet und gemixt – und ist bis zum heutigen Tag unveröffentlicht – Teile davon sind aber im Pilotfilm zu sehen!

Die Sendung selbst wurde mit viel Liebe zum Detail und aufwändiger Kulisse in den Studios von Magic Media in Bremen gedreht. Sabine Bulthaup übernahm den Part der französischen Moderatorin.





Besonders gern erinnere ich mich an den Studiogast Karl Bartos (Ex-Kraftwerk, Electric Music) und das Interview mit ihm.



Zu jener Zeit konnte man leider nur auf ein sehr begrenztes Kontingent von halbwegs professionell gedrehten Videos der „Szenebands“ zurückgreifen – Front 242’s „Headhunter“ und „Mind Machine“ von Deine Lakaien waren in diesem Rahmen die eindeutigen Highlights.

Der Pilotfilm stieß bei Arte zwar auf großes Interesse, letztendlich beschloss man dort aber, sich lieber auf das Musikmagazin „Tracks“ zu konzentrieren.


Der Film (mit der Hoffnung und Option auf eine feste Sendung) wurde dann MTV und VIVA angeboten, die diese Sendung ebenfalls ablehnten, weil sie nicht „formatgerecht“ war, zudem das Budget dieser Sendung jegliche Dimensionen gesprengt hätte, wenn wir sie so, wie geplant, fortgeführt hätten.



Was bleibt ist auch nach fast 10 Jahren ein gelungenes Experiment und viele sehr schöne Erinnerungen an die Dreharbeiten beim Zillo-Festival und an die Produktion der Sendung selbst mit einem großartigen Team!



Ich habe die Sendung selbst seit mindestens 7 Jahren nicht mehr gesehen, da ich alle Promo-Videos verschenkt habe, bis mir Michael Heise vor ein paar Tagen mitteilte, dass die komplette Sendung als Referenz auf der Seite von Heureka Films zu sehen ist.

Ich hoffe, Ihr habt soviel Spaß beim Sehen und Hören wie ich, als wir das alles gedreht haben!
Kommentare sind ausdrücklich willkommen!



Credits:

Regie: Ecki Stieg
Produzent: Michael Heise
Moderation: Ecki Stieg, Sabine Bulthaup
Kamera: Patrick Werner, Mucho Much u.a.
Studio: Magic Media Service/ Andreas Gräf
Ton/ Ü- Wagen: Friedrich Thein/ Thein Studios





Dieser Artikel stammt von Grenzwellen
http://www.grenzwellen.de/gw_redaktion

Die URL fr diesen Artikel ist:
http://www.grenzwellen.de/gw_redaktion/article.php?storyid=337